Gehirn

Das Gehirn, ein Wunderwerk der Natur, ist das Organ des Menschen, das uns am meisten beeindruckt.

Gehirn

Geschützt in der Schädelhöhle und umhüllt von der Hirnhaut macht es nur etwa 2 % des gesamten Körpergewichtes aus, beansprucht aber fast 20 % des allgemeinen Energie- und Sauerstoffbedarfs. Das Gehirn ist zudem das wasserreichste Organ im Körper und besteht zu 75 % aus Wasser.

Unser Kopf birgt rund 100 Milliarden Nervenzellen, die auf die Informations-übertragung und -verarbeitung spezialisiert sind. Diese Nervenzellen werden Neuronen genannt. Alle Informationen, die über die fünf Sinnesorgane aufgenommen werden, fangen die Neuronen wie ein Fischernetz auf. Allerdings sind die Fäden im Neuronennetz nicht verknotet, sondern über Anschlussstellen, die Synapsen, miteinander verbunden.

Jede einzelne Zelle steht über Synapsen mit bis zu 10.000 anderen Nervenzellen in direkter Verbindung und erhält Impulse, verarbeitet sie und gibt sie weiter. 100 Milliarden Nervenzellen sind durch etwa 100 Billionen Kontaktstellen miteinander verknüpft. Werden neue Informationen im Gehirn verarbeitet, sprießen weitere Verbindungen, auch Dendriten genannt.

Um die Weiterleitung der Informationen zu beschleunigen, bildet sich um einen Dendriten der Gehirnzelle eine elektrische Isolierung, die Myelinschicht. Diese besonderen Dendriten werden Axone genannt. Ein Axon gibt Informationen an Dendriten von Nachbarzellen ab.

 

NeuronDatenweitergabe über das Axon

Je mehr neue Informationen aufgenommen werden, umso dichter wird das Netz und umso dicker werden die Verbindungen.

Und das Beste: Je dichter das Netz, umso schneller fängt es neue Informationen auf.